Ausgezeichnet!

Mozart, von Jugendlichen gerappt; ein Schwarmkunst-Projekt über käufliche Liebe; mit Schlafbrille ins Konzert. Die Preisträger des Kulturpreises »pro visio« vereint eine kreative Idee, Durchhaltevermögen und eine überzeugende Umsetzung.

Mit ihrem Preis prämiert die Stiftung Kulturregion Hannover seit vielen Jahren außergewöhnliche kulturelle Projekte in der Region Hannover, die sich innovativ, mutig und überzeugend dem Mainstream entgegen stellen. Der mit 7.777,- Euro dotierte Preis gilt inzwischen als Gütesiegel.

Preiswürdig sind Vorhaben, die sich mit neuen Darstellungsformen und Vermittlungsmöglichkeiten auseinandersetzen, die ungewöhnliche Orte bespielen oder/und interdisziplinär arbeiten. Dabei ist die künstlerisch hochwertige Umsetzung ebenso wichtig, wie der professionelle Umgang mit den künstlerischen Mitteln.

In Frage kommen Projekte aus den Bereichen Theater, Tanz, Performance, Bildende Kunst, Musik, Film und Initiativen aus dem interdisziplinären Spannungsfeld. Eine erfahrene Jury wählt die »pro visio«-Preisträger aus. Diese sollen mit dem Preis ermutigt werden, ihre ausgezeichnete Arbeit fortzusetzen und auszubauen.

Auf einer Anzeigetafel im nächtlichen Stadtverkehr wird ein Foto von der Universität Hannover gezeigt, darunter steht in fetten Lettern "London" | Uwe Stelter "Eine Stadt" © Uwe Stelter © Uwe Stelter

Preisträger bis heute

Seit 2002 wird der Kulturpreis »pro visio« jedes Jahr vergeben. Inzwischen hat sich ein illustrer Kreis aus Preisträgern aller Kultursparten gebildet.

In der Staatsoper Hannover wird anlässlich der pro-visio-Preisverleihung auf einer großen Leinwand das Making-of der Rapoper "Culture Clash" gezeigt © Helge Krückeberg © Helge Krückeberg

Vergabekriterien und Jury

Eine offizielle Bewerbung um den Kulturpreis ist nicht möglich. Die Jury beurteilt Vorschläge eingehend nach bestimmten Kriterien.