Kulturpreis »pro visio« für Gaming-Projekt »Pavillon Prison Break«

Mit ihrem mit 7.777,- Euro dotierten Kulturpreis »pro visio« zeichnet die Stiftung Kulturregion Hannover den Verein Bürgerinitiative Raschplatz e.V. (Kulturzentrum Pavillon Hannover) für das Gamification-Projekt »Pavillon Prison Break« aus.

»Pavillon Prison Break« wurde von GamedesignerInnen generationenübergreifend in Workshops u.a. mit SchülerInnen und SeniorInnen erarbeitet. Das Spiel schlägt eine Brücke zwischen der digitalen und der analogen Welt. Als Location-Based-Game müssen in dem Spiel Rätsel im Pavillon Hannover sowie an anderen Orten in Hannover gelöst werden. Die Hauptfigur Lucy versucht als Widerstandskämpferin im Jahr 2168, eine Freundin vor der Künstlichen Intelligenz »Good Sense« zu retten. Leitmotiv ist das Gerichtsgefängnis Hannover, das einst an der Stelle des Pavillons stand.

»Das Modellprojekt ermöglicht es den NutzerInnen, sich besondere Orte in Hannover und ausgewählte geschichtliche Ereignisse über Neue Medien spielerisch zu erschließen und die Orte dabei selber zu erkunden«, so die »pro visio«-Jury. Besonders lobt sie den partizipativen soziokulturellen Ansatz des Gaming-Projekts und findet, dass es ein zeitgemäßes Bildungs- und Kulturformat vor allem auch für jüngere Menschen sei.

»Pavillon Prison Break« kann mit mobilen Geräten kostenfrei aus den bekannten App Stores heruntergeladen werden.

Der Kulturpreis »pro visio« wird retrospektiv für Projekte des Vorjahrs vergeben und würdigt außergewöhnliche und innovative Leistungen von Kulturschaffenden in der Region Hannover. Die Preisübergabe findet im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 2. April 2019 statt.  

© Bürgerinitiative Raschplatz e.V.
Logo des Games "Pavillon Prison Break"
© Bürgerinitiative Raschplatz e.V.
"Pavillon Prison Break" wird auf mobilen Geräten vor Ort gespielt