Stipendiaten 2018

Die »cast&cut«-Stipendiatinnen und Stipendiaten sind jeweils für ein halbes Jahr in Hannover. Sie leben und arbeiten in der kreativen Atmosphäre der Stipendienstätte »Villa Minimo«. Ein halbes Jahr klingt lang, doch wer schon mal einen Film gedreht hat, weiß, wie zeitintensiv ein solches Projekt ist. Die Stipendiengeber stehen den jungen Regisseurinnen und Regisseuren während ihrer Zeit in Hannover in Rat und Tat zur Seite.

Henrietta Langholz

Henrietta Langholz, *1981 in Dissen am Teutoburger Wald, besuchte erst die Fachoberschule für Gestaltung in Bremen, bevor sie Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg studierte und 2015 mit dem Diplom bei Angela Schanelec und Wim Wenders abschloss. Ihr Abschlussfilm »Neue Heimat« (2015) handelt über die Spannungen in einer dysfunktionalen Familie.

Von Januar bis Juni 2018 wird Henrietta Langholz in der Stipendienstätte Villa Minimo in Hannover-List leben und hier den Dreh ihres Kurzspielfilmprojekts vorbereiten. »Geburtstag« (AT) thematisiert die Nöte eines getrennt lebenden Paares, das eine gemeinsame Tochter erzieht. Der Kurzfilm wird sowohl für die zweidimensionale Kinoleinwand als auch für den virtuellen Raum in 360° konzipiert und erhält dadurch eine überraschende Komplexität.

Filmografie (Auswahl):

  • »Neue Heimat«, Kurzspielfilm, 14 min, Atara Film und HfbK Hamburg in Kooperation mit der dffb, D 2015 (Buch und Regie)
    • 57. Nordische Filmtage Lübeck
    • Kurzfilmtage Flensburg
  • »Luzi«, Kurzspielfilm, 4 min, HfbK Hamburg, D 2013 (Buch und Regie)
    • Vorfilm von »AU HASARD BALTHAZAR« von Robert Bresson im Rahmen von »Postkarten an die Filmgeschichte«, präsentiert von Wim Wenders
  • »Empfänger unbekannt«, Videoinstallation für das gleichnamige Theaterstück im Ernst Deutsch Theater Hamburg, 90 min, D 2013 (Buch und Regie)

Kenji Ouellet

Kenji Ouellet, *1979 in Quebec/Kanada, hat eine Ausbildung als klassischer Pianist an der Université Laval in Quebec und der City University of New York durchlaufen. Er schloss ein Studium der Digitalen Kunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien sowie der Experimentellen Mediengestaltung an der Universität der Künste Berlin an. Mit seinen Videoarbeiten und experimentellen Filmen war er erfolgreich auf internationalen Ausstellungen und Festivals unterwegs und erhielt zahlreiche Preise. 

Kenji Ouellet wird in der zweiten Jahreshälfte in Hannover zu Gast sein. Während seiner Stipendienzeit von Juli bis Dezember 2018 in Hannover möchte er an dem Experimentalfilm »Clark of Green Gables« (AT) arbeiten. Dieser befasst sich mit nonlinearer Zeitdarstellung und mit überraschenden Wendungen.

Filmografie (Auswahl):

  • »In Dog Years I'm Dead«, Video, 13 min, 2017
    • 1. Preis, 24. Videokunst Förderpreis Bremen, 2017
  • »V«, Video, 19 min, 2017
    • Ausstellung der Preisträger, 24. Videokunst Förderpreis Bremen 2017, Weserburg Museum Bremen
  • »I am One«, Video, 20 min, 2016
    • Collective, Ausstellung zum Kunstpreis der Galerie Haus am Kleistpark Berlin (2016)
    • Ausstellung der Preisträger, 24. Videokunst Förderpreis Bremen 2017, Weserburg Museum Bremen
  • »Touchscape«, Videoinstallation, 12 min, 2011
    • Facade Festival 2011, Plovdiv/Bulgarien
    • Collegium Artisticum, Sarajevo Winter Festival 2013, Bosnien-Herzegowina
    • Museo de las Mujeres, Cordoba/Argentinien 2013