Stiftungsletter 3/2018 Im Browser öffnen
StiftungsLetter
Stiftungsletter 3/2018

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,
liebe Freunde, Förderpartner und Interessierte,

landauf landab ist nach den großen Ferien der »business as usual« eingekehrt. Kein Grund zur Klage, aber vielleicht der rechte Zeitpunkt für eine konzentrierte Weiterbildung zum Thema »Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz«. Auf einem Parforce-Ritt durch einschlägige Fachliteratur (also das Internet und die Apotheken Umschau) haben wir einiges Wissenswerte für Sie zusammen getragen:

Laut stern.de hat die NASA bei einem Test festgestellt, dass nach einem Nickerchen am Mittag die Aufmerksamkeit um 100 Prozent steigt. Wir rätseln noch immer, ob das naturwissenschaftlich überhaupt möglich ist. Und ob es an der Testgruppe lag. Oder ob sich nur jemand um eine Nullstelle vertan hat, weil das Nickerchen fehlte?!

Ebenfalls in den USA wurde vor kurzem eine Studie über Kaffeetrinker veröffentlicht, berichtet die Apotheken Umschau. Diejenigen, die bei einem Meeting Kaffee trinken, sind engagierter, konzentrierter überhaupt positiver eingestellt, als die, die es nicht tun. Wir ahnten es, konnten es aber nie beweisen. Was mit den Teetrinkern ist, hätte uns allerdings auch noch interessiert.

Völlig neu für uns war das Ergebnis einer Untersuchung, die im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht wurde. Man arbeite besser, wenn man sich selbst dabei im Spiegel betrachten könne. Weil man dann *hört hört* reflektierter sei. Märchenhaft, oder?

Wir empfehlen: Tun Sie doch, was Sie wollen. Aber vergessen Sie bitte nicht, eine Studie darüber zu schreiben. Und nun wünschen wir Ihnen einen guten Energieschub für die dritte Jahreszeit! Und übertreiben Sie es nicht mit dem Kaffee!

Anja Römisch
Geschäftsführerin

Friederike Kohn
Projektreferentin

Neues aus den Förderprojekten der Stiftung Kulturregion Hannover
Ein Mann hält einen anderen in festem Griff, die beiden werden in Blau und Pink beleuchtet © Marc Seestaedt

Tanzproduktion »Blue« von Landerer&Company in der Eisfabrik © Marc Seestaedt

Das große Finale: Bis zum 1. September können Sie noch »Kultursommer«-Konzerte in der Region Hannover erleben. Im Jahrhundert-Sommer strömte bereits viel Publikum zu den Veranstaltungen, und wir hoffen auf Zuspruch und gutes Wetter auch bei unseren Abschlusskonzerten: Am 31. August wird das preisgekrönte Weltmusik- Duo Fjarill im Bürgerhaus Bissendorf auftreten, der Kammerchor Hannover begibt sich mit seinen Gästen am selben Abend auf einen besonderen Wildwechsel durch das Wisentgehege Springe. Und zu guter Letzt treten am 1. September zahlreiche Posaunenchöre, die ODI Brass Band aus Südafrika und Alphornbläser im Wietzepark Langenhagen auf. Bringen Sie Picknickdecken mit und genießen Sie unser Abschlussfest im Park! Sie sind herzlich eingeladen! Mehr Infos zum Programm: www.stiftung-kulturregion.de/formate/festival-kultursommer.html

Ein bisschen Hollywood: Im Juli ist der gebürtige Kanadier Kenji Ouellet aus Berlin in die Villa Minimo eingezogen. Der »cast&cut«-Stipendiat möchte in Hannover einen experimentellen Kurzfilm mit überraschenden Wendungen und ungewohnten Zeitsprüngen drehen. Er ist insgesamt sechs Monate in Hannover und scoutet derzeit eifrig Drehorte in der Region.

Ab auf die Bühne: Mit dem Künstlerresidenz-Programm »Think Big« werden seit mehreren Jahren junge Choreograf*innen und Tänzer*innen gefördert. Die Staatsoper Hannover und das Festival Tanztheater International Hannover präsentieren Uraufführungen von Yotam Peled (DE/IL), Lucyna Zwolinska (DE/PL) und Marioenrico D’Angelo (DE/IT) im Rahmen des Festivals am Samstag, 1. September 2018 um 20 Uhr in der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Mehr Infos und Karten: www.tanztheater-international.de

Der Kultur auf der Spur: Das KulturGut Poggenhagen begibt sich vom 27. bis 31. August gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule Poggenhagen und Vorschul-Kindern der Kita Lummerland auf eine künstlerische »Spurensuche«. Unter der Leitung von fünf Künstlerinnen und Künstlern (Musik, Hörspiel, Installation, Performance, Film) beschäftigen sich die Kinder kreativ mit den Gegebenheiten und Menschen vor Ort und lernen ihren Heimatort besser kennen. Ein täglicher Blog begleitet das Vorhaben bis hin zur Präsentation der Ergebnisse: https://spurensuche-poggenhagen.tumblr.com

Der Kunstverein zeigt Flagge: Vom 30. August bis 11. November zeigt der Kunstverein Langenhagen eine Ausstellung der irischen Künstlerin Isabel Nolan. In der Ausstellung »Ein Fuß in der Welt« zeigt sie feine und taktile Arbeiten aus Textilien, Fotos und Skulpturen, in denen sie immer wieder unsere Beziehung zur Welt (und unsere eigene Sterblichkeit) in Frage stellt. Dazu wird ein spannendes neues Vermittlungsprojekt angeboten, in dem Flaggen entwickelt werden. Die Flaggen möchte der Kunstverein auf seinem Fahnenmast und an anderen Orten in Langenhagen zeigen. Mehr Infos: www.kunstverein-langenhagen.de

Manns genug? Nach »Pink« folgt nun die Tanzproduktion »Blue« von Landerer&Company auf dem Fuße. Vom 14. September bis 13. Oktober 2018 tanzt ein reines Männerensemble zu den Themen Männlichkeit und Weiblichkeit in der Eisfabrik Hannover. Das müssen Sie auf jeden Fall gesehen haben! Mehr Infos: www.felixlanderer.de/pinkorbluepart2.html Karten unter: //commedia-futura.de

Am Puls: Mit dem Programm »Sanduhr« lädt die Künstlerin Almut Breuste in das Gesamtkunstwerk RosebuschVerlassenschaften ein, um über Zeit und Zeitenwandel nachzudenken. Ein Gespräch über kulturelle Vielfalt im Zeitenlauf führt Thomas Krüger mit Doris Schröder-Köpf am 27. September um 18.30 Uhr. Am 12. und 13. Oktober findet jeweils um 19 Uhr eine Szenische Lesung mit Texten des Jugoslawen Danilo Kiš und Musik von Corinna Eikmeier (Cello) statt. Am 21. Oktober um 18 Uhr spielt das Nomos-Quartett Musik der Gegensätze von Schostakowitsch, Mozart und Beethoven. Mehr Infos in Kürze: www.rosebuschverlassenschaften.de

Neues aus den Förderprojekten der HannoverStiftung
Ein Klettergerüst in Form eines Piratenschiffs © Stefanie Beek

Das Piratenschiff im Familienzentrum Südstadt hat Segel gesetzt © Stefanie Beek

Die Spannung steigt: Am 20. August endete die Bewerbungsfrist für das Stipendium »Hannover Shots« für künstlerisch-dokumentarische Fotografie. Genau 60 Bewerbungen von professionellen Fotograf*innen aus ganz Deutschland haben uns erreicht. Die eingereichten Lebensläufe, Arbeitsproben und Projektskizzen für ein Fotoprojekt in Hannover werden derzeit gesichtet und von der Jury beurteilt. Die aussichtsreichsten Bewerber*innen werden anschließend aufgefordert, weitere Arbeitsproben zuzusenden, die in einer Jurysitzung im November 2018 begutachtet werden. Man darf gespannt sein, wer das mit 10.000 Euro dotierte Stipendium erhalten wird! Mehr Infos zum Stipendium: www.hannover-shots.de

Die große Nachtmusik: Eine Mozart-Nacht veranstaltet das Kammerensemble musica assoluta mit »Jupiter«. Am 16. September um 18 Uhr wird zunächst bekannte Konzertmusik von Mozart in der Christuskirche Hannover erklingen, bevor der Starpianist Haiou Zhang klassische und zeitgenössische Kammermusik und Soli rund um Mozart präsentiert und ein farbiges Prisma aufscheinen lässt. Mehr Infos: http://musica-assoluta.de

Piraten in Sicht! Ein Piratenschiff konnte das Familienzentrum Südstadt als Klettergerüst und Ort für Rollenspiele für die Kleinen anschaffen. Plötzlich stand es im Garten und alle sind begeistert! Nun ist der Sandkasten total out! Das neue Spielgerät wird am 31. August in der Mendelssohnstraße in Hannover eingeweiht.

Für eine bessere Perspektive: Weils einfach eine gute Sache ist, fördert die HannoverStiftung den Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. Hier steht zurzeit vor allem die berufliche Integration von Geflüchteten im Zentrum. Die anfängliche Motivation, zu spenden, hat in der Bevölkerung leider abgenommen. Es fehlt an Ausbildungs- und Studienmaterialien, Hilfsleistungen und Geldern für Weiterbildungen und Prüfungen. Da wollen wir gerne helfen! Sie auch? http://uf-hannover.net

Raum für wichtige Themen: pro familia Niedersachsen e.V. ist umgezogen – in die Dieterichstraße 25 A in Hannover. Die bekannte Organisation informiert Schulklassen aber auch andere Gruppen und Einzelpersonen über so wichtige Themen wie Sexualität, Verhütung, sexuelle Vielfalt und Prävention. In neuen, größeren Räumen kann die Beratungsstelle nun mehr Personen auf einmal schulen, und auch mal Mädels und Jungs voneinander trennen, um die Gruppen einzeln zu beraten. Bei der Möblierung der neuen Gruppenräume hat die HannoverStiftung zur Seite gestanden. Mehr Infos: www.profamilia.de/bundeslaender/niedersachsen/beratungsstelle-hannover.html

Stiftung Kulturregion Hannover
Landschaftstr. 4/5, 30159 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.stiftung-kulturregion.de

HannoverStiftung
c/o Stiftungsmanagement der Sparkasse Hannover GmbH
Postfach 5724, 30057 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.hannover-stiftung.de
 
Sie möchten unseren Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten? Abbestellen