Stiftungsletter 3/2019 Im Browser öffnen
StiftungsLetter
Stiftungsletter 3/2019

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,
liebe Freunde, Förderpartner und Interessierte,

allerorten geht es ums Energiesparen. Und wir wollen dazu mal einen produktiven Vorschlag machen. Statt alle Jahre wieder ein ausartendes Weihnachts-Tralala zu absolvieren, sollten wir uns frühzeitig - also bereits zum Saisonstart - mit Marzipankartoffeln, Baumkuchen und Fondantkringeln vollstopfen und unterm dicken Federbett gepflegt in den Winterschlaf oder in die Winterruhe sinken.

Die Tiere machen es uns vor. Der Siebenschläfer zieht im September in seine gut gepolsterte Erdhöhle ein und bleibt dort bis Mai. Bei nur noch 5 ºC Körpertemperatur reduziert sich sein Herzschlag von 300 Schlägen pro Minute auf fünf! Das Murmeltier wiederum murmelt familiär in Gruppen bis zu 20 Tieren. Sein Energieverbrauch fällt innerhalb der neun Monate auf weniger als 10 %. Braunbär, Eichhörnchen, Hamster, Bienen, Schmetterlinge, Frösche, Schnecken, Igel können sich nicht irren! Lassen Sie uns zu Naturfolgern werden, im Sinne des Ressourcenschutzes!

Ob nun acht oder neun Monate Winterruhe – der Erde würde es bessergehen! Und durch das Verbrennen der Fettschwarte wachen wir passend zur Badesaison mit einer Traumfigur auf. Vieles würde sich von selbst erledigen: Zeitumstellung, Heizsaison, Zimmerpflanzen, Reifenwechsel, Weihnachtsgeschenke. Obwohl - Weihnachtsgeschenke wären eigentlich doch ganz schön…

Na ja, Sie haben ja noch Zeit zum Nachdenken, für dieses Jahr ist es zu spät. Wir wünschen Ihnen eine schöne, besinnliche (Vor)Weihnachtszeit! Genießen Sie alles noch einmal in vollen Zügen! Nachfolgend gute Gründe dafür, warum wir uns noch nicht aufs Ohr gelegt haben.

Anja Römisch
Geschäftsführerin

Friederike Kohn
Projektreferentin

Neues aus den Förderaktivitäten der Stiftung Kulturregion Hannover
Sieben Personen werfen einen Spaten Sand in die Luft © Friederike Kohn

Spatenstich für den Neubau des Westflügels von Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge © Friederike Kohn

Der Bau brummt: Am 31. Juli 2019 erfolgte feierlich der erste Spatenstich für den Neubau des Westflügels von Schloss Landestrost. Seitdem sind die Bauarbeiten gut vorangeschritten und der Rohbau wächst in die Höhe. Mehr Infos und Planungsansichten des neuen Gebäudes: www.stiftung-kulturregion.de/artikel/schloss-landestrost-spatenstich-fuer-den-neuen-westfluegel.html

Einmal über den Roten Teppich: Die »cast&cut«-Stipendiaten Henrietta Langholz aus Hamburg und Kenji Ouellet aus Berlin präsentierten am 17. Oktober 2019 in der »cast&cut«-Preview ihre Kurzfilme »Geburtstag« und »Clark of Green Gables« vor etwa 160 Gäste aus dem Film- und Kulturbereich Hannovers. Auch die Mitglieder der beiden Filmteams waren im Kino im Künstlerhaus Hannover zahlreich vertreten. Mehr Infos: www.stiftung-kulturregion.de/artikel/zwei-neue-kurzfilme-aus-hannover.html

Hymnisch: Der Vorstand der Stiftung Kulturregion Hannover hat im November wieder Förderbewilligungen ausgesprochen. Die Stiftung unterstützt u.a. Konzerte des MASALA Weltbeat Festivals und der Internationalen A-cappella-Woche Hannover in der Region Hannover. Eine Förderzusage erhielt auch das Jugendblasorchesters Seelze. Es möchte eine Hymne für die Stadt Seelze komponieren lassen. Thema der Hymne wird der Reitergeneral Obentraut sein. Der sogenannte »deutsche Michel« fiel im 30jährigen Krieg bei Seelze.

Ab aufs Land: Die Konzertreihe »WinterJazz Brelingen« wird das kleine Dorf in der Wedemark vom 18. Januar bis zum 14. März 2020 erneut zum Klingen bringen. Was gibts diesmal? Den Schweizer Stimmakrobaten Andreas Schaerer mit seiner kongenialen Truppe, ein Doppelkonzert mit den niedersächsischen Ensembles MØA und »Die letzte Hoffnung«, neue Kompositionen des polnischen Geigenvirtuosen Adam Baldych und das »völlig angstfreie« Fynn Großmann Quartett. Mehr Infos: www.winterjazz-brelingen.de

Neues aus den Förderprojekten der HannoverStiftung
Sieben farbenfrohe Kajaks mit Insassen auf einem Gewässer © Robert Haupt

Erste Probefahrt des Kanu-Sport Clubs Hannover mit den neuen Kajaks © Robert Haupt

Mit Überschlag: Auch der Vorstand der HannoverStiftung hat im November Gelder für zahlreiche Fördervorhaben bewilligt. So erhält die Marktkirchengemeinde eine Förderung für ihr Beethoven-Festival mit den großen Chorwerken im Beethoven-Jahr. Erstmals wird das Kinderliteraturfestival »Salto Wortale« des Fördervereins Kinderzirkus Giovanni unterstützt. Das Theater in der Glocksee möchte sich 2020 für seine neue Produktion auf die Suche nach der Stille machen. Das Unabhängige Jugendzentrum Glocksee plant ein StreetArt-Projekt mit dem Titel »UTOPIA« für Jugendliche. Es soll sich mit der Entwicklung einer ökologischeren Stadt beschäftigen.

Ich und die anderen: Jessica van Rüschen und Simone Deriu von der Tanzkompagnie Landerer&Company präsentieren ihre Choreografien »Inside / Out«. Der Tanztheaterabend wird vom 12. Dezember 2019 bis 11. Januar 2020 in der Eisfabrik Hannover aufgeführt. Was ist, wenn ich einen Teil von mir nicht akzeptiere, mir selbst fremd bin? Und wie kann ich Nähe zu anderen aufbauen, wenn ich es muss? Mehr Infos: www.felixlanderer.de/insideout.html

Es gackert: Das Naturfreundehaus Hannover konnte endlich seinen Hühnerstall mit den ersten gefiederten Bewohnern einweihen. Ein großer Auslauf bietet viel Raum zum Scharren und Picken für die bislang sechs Hühner. Es handelt sich um je zwei Sundheimer und Barnevelder Hennen sowie weiße Vorwerk-Hühner. Kinder und Jugendliche können hier nun live erfahren, wo das Frühstücksei herkommt und wie Hühner artgerecht gehalten werden. Mehr Infos: www.naturfreundehaus-hannover.de

Eskimo-Rolle vorwärts! Der Kanu-Sport Club Hannover konnte zur großen Freude vor allem seiner jungen Vereinsmitglieder einige neue Kajaks anschaffen und baut damit aktiv seine Wildwassersparte aus. »Die neuen Boote sind sehr wendig, leicht und schnell zu fahren. Die Polsterung ist total bequem, so dass man einfach weite Strecken zurücklegen kann«, so Carlotta (14 J.). Mehr Infos zum Verein: www.ksc-hannover.de

Endlich volle Pulle: Der Niedersächsische Rugby-Verband war etwas in die Zwickmühle geraten. Zwar hatte gab es von anderer Seite eine großzügige Förderung für neue Übungsmaterialien, doch nicht genug Platz, um die zum Teil sperrigen Gegenstände unterzubringen. Mithilfe der Stiftung konnte ein Materiallager auf dem Übungsgelände errichtet werden, so dass endlich genug Platz für alles ist und die Wege nicht mehr so weit sind. Mehr Infos zum Verein: www.nrv-rugby.de

Stiftung Kulturregion Hannover
Landschaftstr. 4/5, 30159 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.stiftung-kulturregion.de

HannoverStiftung
c/o Stiftungsmanagement der Sparkasse Hannover GmbH
Postfach 5724, 30057 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.hannover-stiftung.de
 
Sie möchten unseren Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten? Abbestellen