Stiftungsletter Juli 2022 Im Browser öffnen
StiftungsLetter
Stiftungsletter Juli 2022

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,
liebe Freunde, Förderpartner und Interessierte,

es wäre schön, wenn man dieser Tage einen Zukunftsreisenden entsenden könnte, um einen kleinen Blick ins Morgen zu werfen. Laut Relativitätstheorie wäre das möglich. Technisch zwar schwierig, interessanterweise zeitaufwändig, obwohl es um das Reisen mit Lichtgeschwindigkeit geht, weil der menschliche Körper für den Schub und das Bremsen nicht ausgelegt ist, also jeweils ein Jahr allein für Hin und Rück benötigen würde.

Egal wie, endlich würde man wissen, wie es wird und könnte dann möglicherweise - wir sind ja nicht doof - verhindern, dass bestimmte Dinge passieren. Zum Beispiel der dritte Weltkrieg oder die Klimakatastrophe. Na gut. Vielleicht sind und bleiben wir trotz Zeitreise doof und werden uns früher oder später proaktiv selbst um die Ecke bringen. Et kütt wie et kütt, wie der Kölner fatalistisch zu sagen pflegt. Karma, Kismet, Kausalkette?

Oder gibt es doch noch Hoffnung? Man denke an die sogenannte selbsterfüllende Prophezeiung. Ein halbes Dutzend blumig klingender aber nachgewiesener Effekte lassen sich davon ableiten: der Placebo- und der Rosenthal-Effekt, der Pygmalion-, Andorra- und Baskerville-Effekt. Kurz: Eine Prognose über eine mögliche Zukunft hat einen entscheidenden Einfluss darauf, dass diese Zukunft auch wahrhaftig eintritt. Von der selbstzerstörenden Prophezeiung schweigen wir jetzt besser.

Also: Positiv denken. Viele Möglichkeiten in Betracht ziehen. Kultur kann so etwas. Sie will nicht nur Dystopien, sondern auch ihre Entwürfe für eine bessere Welt zeigen und zu Gehör bringen. Und wir dürfen ihr folgen.

Lassen Sie uns das gemeinsam ausprobieren: Wir prognostizieren Ihnen und uns eine schöne und erholsame Sommerzeit!

Stefan Becker
Geschäftsführer

Friederike Kohn
Projektreferentin

Neues aus den Aktivitäten der Stiftung Kulturregion Hannover

Schön sommerlich war es bei der Pressekonferenz zum Kultursommer, v. l. Steffen Krach, Stefan Becker, Noam Bar, Angela von Mirbach und Stefani Schulz © Friederike Kohn

Music sweeps your mind: Vom 9. Juli bis 3. September 2022 lockt der Kultursommer 2022 mit sommerlichen Konzerten an schöne Orte in der Region Hannover. Eröffnet wird das beliebte Konzertfestival mit dem Frank Woeste Quartett und dem Jugendchor Badenstedt auf der Open-Air-Bühne im Amtsgarten. Das Hinterhof-Festival, organisiert von City of Music e.V., findet zum zweiten Mal im Rahmen des Kultursommers statt. Zahlreiche Hinterhöfe in Hannover haben sich für das abwechslungsreiche Musikprogramm beworben. Ein neues Veranstaltungsformat ist das poetische Konzert »Nachtkerzen« des Orchesters im Treppenhaus, das Lyrik und Musik verbindet - auf dem Rittergut Bennigsen und in der Krawatte Barsinghausen. Nico Duportal und die Lowland Brothers rocken die Bühne auf dem Hof der Kornbrennerei Bredenbeck. Die Frühstudierenden des IFF der HMTMH proben in ihrer Sommerakademie im Schloss Landestrost und führen ihre Ergebnisse in drei spannenden Konzertformaten auf – sehr empfehlenswert! Mehr Infos: www.hannover.de 

Blick in die Parallelwelt: Die Ausstellung »Nie wieder Gegenwart« mit Werken von Soyon Jung und Steffen Zillig aus Hamburg zeigt der Kunstverein Langenhagen noch bis zum 31. Juli. Mit den Mitteln der Comiczeichnung und der Radierung wird eine Parallelwelt geschaffen, die unserer ähnelt, aber durch eine Veränderung politischer und gesellschaftlicher Parameter ganz anders aussieht. Ein spannendes und nachdenklich machendes »Was wäre wenn«. Mehr Infos: www.kunstverein-langenhagen.de

Ihrer Zeit voraus: Das Open Air-Sommertheater »Die Shakespeare von Völksen« ist vom 28. Juli bis 6. August auf dem Hermannshof Völksen zu sehen. Es verkuppelt Shakespeares Komödienhelden mit den wilden Frauen aus den Stücken der Theaterautorin Aphra Behn (1649-1689). Die freche, feministische Lands-Frau war ihrer Zeit weit voraus und wird aktuell wiederentdeckt. Das Ensemble um Schauspieler Rainer Frank garantiert für unterhaltsames und hintersinniges Theater mit musikalischen Einlagen ab 28. Juli. Zusätzlich wird es im August eine Wiederaufnahme der erfolgreichen Produktion »Der Moliére von Völksen« aus dem Vorjahr geben. Mehr Infos: www.hermannshof.de

Und es hat BOOM gemacht: Erstmals findet das Überschlag Festival statt - ein internationales Schlagzeugfestival mit hochkarätigen Solisten und Ensembles aus dem In- und Ausland und den Besten vor Ort - im Pavillon und anderswo. Wann? Vom 17. bis zum 21. August. Ausgerichtet wird das Festival vom noch jungen Verein beyond music e.V. Mehr Infos: https://ueberschlagfestival.de

Zeitreisen für SeniorInnen: In seiner Sitzung am 30. Juli bewilligte der Vorstand der Stiftung Kulturregion Hannover u.a. das Projekt »Weil ich so stürmisch und so leidenschaftlich bin« - eine Musiktheaterproduktion des Freien Opernensembles Zauberflöte für Seniorenzentren und Pflegeheime in der Region Hannover. Mit Filmschlagern aus der UFA-Zeit und ausgewählten Gedichten werden die alten Zeiten beschworen, die nicht nur schön waren, aber unbedingt erinnerungswürdig. Das Ensemble besteht aus Tilman Birschel, Laura und Harald Schandry, Goran Stevanovich und Nastai Schkinder. Zum Mitsingen und Nacherleben. Mehr Infos in Kürze: www.operanderleine.de

»Think Big«: Das gleichnamige Residenzprogramm des Tanz und Theater e.V. und der Staatsoper Hannover ermöglicht es drei jungen internationalen Choreographen, mit großem Ensemble zu arbeiten. In einem abendfüllenden Programm werden die drei Produktionen am 3. September im Rahmen des Festivals TanzTheater International in Hannover uraufgeführt. Mehr Infos: www.tanztheater-international.de

Mehr Liebe heißt die Devise: Mit der neuen Produktion »1-0-0 LOVE« macht sich das Ensemble des Theaters fensterzurstadt ab 27. Juli auf die Spurensuche nach dem vielleicht schönsten Gefühl der Welt. Dabei geht es gemeinsam mit dem Publikum mit dem Fahrrad im Stadtraum Hannovers von Station zu Station. Zugrunde liegt u.a. eine interaktive Website, die stetig erweitert wird. Mehr Infos: https://1-0-0-love.de

Neues aus den Aktivitäten der HannoverStiftung

In der Kochwerkstatt »Gerüchteküche« wird ab August wieder mit Töpfen und Pfannen geklappert © Friederike Kohn

Die Zukunft stärken: Bei seiner Gremiensitzung im Mai 2022 bewilligte der Vorstand der S-HannoverStiftung viele besondere Vorhaben, die die Landeshauptstadt und ihre Stadtteile in den kommenden Monaten beleben und wichtige Einrichtungen stärken. So möchte das Sozialwerk Vinnhorst seine Angebote für SeniorInnen im Stadtteil ausbauen - hierbei geht es um Wegbegleitung und Hilfestellungen im Alltag und um einen »Generationentreff«, an dem Kinder und Jugendliche beteiligt sind. JUUUPORT e.V. ist ein Verein, der sich für einen respektvollen Umgang in den sozialen Medien starkmacht und mit einem Peer-to-Peer-Ansatz Jugendliche bei Problemen mit Cybermobbing unterstützt. Mit einem Social Media-Camp will der Verein seine jungen Scouts in Hannover qualifizieren. Mehr Infos: www.juuuport.de

Abwechslung im Alter: Die Kochwerkstatt »Gerüchteküche« für kochbegeisterte SeniorInnen und Azubis der Pro Beruf gGmbH startet ab August in einen neuen Durchlauf im Margot-Engelke-Zentrum in der Südstadt. Es sind noch Plätze frei! Gemeinsam wird geschnippelt, gebrutzelt und getafelt. Wir suchen noch Interessierte - Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Die Treffen finden einmal im Monat mittwochs um 16 Uhr statt: am 3. August, 7. September, 5. Oktober und 2. November 2022. Ort: Margot-Engelke-Zentrum, Geibelstr. 90, Hannover-Südstadt. Kosten: 6 Euro pro Termin. Verbindliche Anmeldung bis zum 1. August 2022 unter: Tel: 0511 / 168-30274. Mehr Infos: www.hannover-stiftung.de

Musik von morgen für Leute von heute: Skaten, Punkrock und gute Laune - das ist das »Skate & Destroy«-Festival, das am 23. Juli 2022, ab 16 Uhr in die zweite Runde geht. Auf der Laderampe der Gleis D Skatehalle werden in diesem Jahr fünf Bands feinsten Lärm erzeugen: March, The Tips, Devil may care, Get jealous und Kaak. Mit female-fronted Punk und Rock bringen die Bands ein noch diverseres Programm als im letzten Jahr auf die Bühne. Mehr Infos

Stiftung Kulturregion Hannover
Landschaftstr. 4/5, 30159 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.stiftung-kulturregion.de

HannoverStiftung
c/o Stiftungsmanagement der Sparkasse Hannover GmbH
Postfach 5724, 30057 Hannover // Fon: +49 511 220610-15
www.hannover-stiftung.de
 
Sie möchten unseren Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten? Abbestellen