Ein musikalischer Bogen durch die Region

Die Kultursommer-VeranstalterInnen öffnen Ihre Türen und Tore und laden zu besonderen sommerlichen Konzerten ein. Ob Picknickkonzerte, kurdische Klänge vs. Bach, Zwiegesänge von Violine und Stimme und klassischer Hochgenuss - sichern Sie sich einen der begehrten Plätze!

Der Hermannshof Völksen ist Spielort gleich für zwei Konzerte: Die "best jazz combo today" titelte das DownBeat Magazine über das Jazzensemble "Die Enttäuschung". Als "Die große Enttäuschung" tritt die Formation in zehnköpfiger Gala-Besetzung am 9. August um 17 Uhr bei gutem Wetter im Park auf. Bei schlechtem Wetter wird ins Haus im Park ausgewichen.

Das hannoversche Ensemble für alte Musik Filum lädt zum Picknickkonzert am 23. August um 17 Uhr auf den Hermannshof Völksen. Es präsentiert ein unterhaltsames Programm rund um die Kaffeekantante von Bach im historischen Mittelrund. Bitte Decken und Picknick mitbringen. Auch hier gibt es eine Schlecht-Wetter-Variante.

Am 28. August um 19 Uhr wird der atmosphärische Ausstellungsraum "Rosebusch Verlassenschaften" in Hannover-Ahlem mit "Expressionen - Zwiegsängen für Sopran und Violine" bespielt. Violinist Martin Dehning und Sopranistin Cornelia Samuelis haben klassische Lieder, Gesänge und moderne Töne für den besonderen Raum zusammengestellt.

Am 29. August um 19 Uhr ist das bekannte und preisgekürte Trio Gaspard zu Gast in der Eltzer Kirche und wird Werke von Haydn, Winkelmann und Beethoven vertonen. Veranstalterin ist der Verein Ideen-Werkstatt Eltze in Kooperation mit dem Klavierhaus Eltze.

Zum Abschluss des Kultursommers ist am 6. September um 19.30 Uhr das Ensemble Musica Alta Ripa im Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte zu Gast. "NOURUZ" - so heißt ein kurdisches Fest, das passenderweise auf den Geburtstag von Bach fällt. Grund genug, die Kulturen durch Musik miteinander zu verknüpfen.

Alle wichtigen Informationen zu Kartenvorbestellungen und Informationen zu vielen weiteren Veranstaltungen finden Sie im Kultursommer-Programm. Der Kultursommer ist ein Festival der Region Hannover und der Stiftung Kulturregion Hannover.

 

 

© Jerome Gerull
© Liudmila Jeremies
© R. Hoedicke
© Andrej Grilc