Stipendiat*innen 2022

Die »cast&cut«-Stipendiat*innen sind jeweils für ein halbes Jahr in Hannover. Sie leben und arbeiten in der kreativen Atmosphäre der Stipendienstätte »Villa Minimo«. Ein halbes Jahr klingt lang, doch wer schon mal einen Film gedreht hat, weiß, wie zeitintensiv ein solches Projekt ist. Die Stipendiengeber stehen den jungen Regisseur*innen während ihrer Zeit in Hannover mit Rat und Tat zur Seite.

Roni Zorina

*1989 in Tartu (Estland), studierte Regie an der Medienakademie Hamburg sowie Film und Fernsehen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Mittweida. Sie lebt in Hamburg und arbeitet als Schauspielerin und Regisseurin. Ihre erste Regiearbeit, der Kurzfilm »Alles Liebe, dein Survivor« (2020), über ihren drogenkranken Bruder, gewann das Europäische Filmfestival Göttingen. Mit dem jüngsten Kurzfilm »Mira« (2021) ist sie auf internationalen Filmfestivals unterwegs. Der Film wird 2022 u.a. bei den Short Film Market Picks in Clermont-Ferrand gezeigt.

Von Januar bis Juni 2022 ist die Regisseurin in der Stipendienstätte Villa Minimo in Hannover zu Gast. Sie arbeitet hier an ihrem Kurzfilm »Noahs Strophe« (AT) über einen Jungen mit einem angeborenen Gendefekt. Der Film schildert das Leben aus der Perspektive des todkranken Kindes, das nach und nach seine Sinneswahrnehmungen und körperlichen Fähigkeiten verliert. Ihm bleibt die Flucht in seine Tagträume.

Filmografie:

  • »MIRA«, Kurzfilm, 16 min, D 2021 (Regie)
    - Best Actress (Giolina Ardente), GUKIFF 9th Seoul International Kids Film Festival
    - Short Film Market Picks, 44. Clermont Ferrand 2022
  • »Love, your Survivor«, Kurzfilm, 11 min, D 2020 (Regie)
    - Bester Film, 42. Europäisches Filmfestival Göttingen
  • »Lotte«, Langfilm, 76 min, D 2016 (Production Manager), Regie: Julius Schultheiß
    - 66. Berlinale, Perspektive (Ausstrahlung)
    - Best Feature Award, 12. Achtung Berlin

Andreas Boschmann

wurde 1990 in Orsk (Russland) geboren und ist in Deutschland aufgewachsen. Er studierte »Kultur der Metropole« in Hamburg und »Cinema Studies« in Toronto sowie Filmregie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Bereits 2017 war er mit seinem Film »Toronto« auf dem Up-and-Coming-Festival in Hannover zu Gast. Der Dokumentarfilm »Domashnee Video« (2018) über seine früh verstorbenen Eltern und die Menschen, die sie zurückgelassen haben, lief auf internationalen Filmfestivals und gewann den Intergenerationen-Preis beim Bundesfestival Junger Film. 2021 stellte der Regisseur den Film »Letters from Orsk« fertig.

Von Juli bis Dezember 2022 ist Andreas Boschmann in Hannover zu Gast. Hier arbeitet er an dem Dokumentarfilm »Friedas Geheimnis« über seine Großmutter, die in einem Dorf nicht weit von Hannover entfernt lebt. Sie hat ihre beiden Enkel aufgezogen und muss sich nun, im Alter, um ihren dementen Mann kümmern. 

Filmografie:

  • »Letters from Orsk«, Dokumentarfilm, D 2021
  • »Domashnee Video | My Home Video«, Dokumentarfilm, 29 min, D 2018
    - Intergenerationen-Preis, Bundesfestival Junger Film
  • »Toronto«, Kurzfilm, 24 min, D 2017
    - Premiere, Up-and-Coming-Festival, Hannover (2017)