Die Stiftung

Die Stiftung Kulturregion Hannover unterstützt Kunst und Kultur in der Region Hannover. Sie gestaltet eine lebendige Kultur­landschaft aktiv mit. Zum Stiftungsbesitz gehört das Schloss Landestrost in Neustadt am Rübenberge.

Förderung

Ein besonderes Augenmerk legt die Stiftung bei ihrer Förderung auf zeit­gemäße Inhalte und ungewöhn­liche Formate. Sie unterstützt Vorhaben mit mutigen und nachhaltigen Konzepten aller kultureller Sparten, gerne auch im ländlichen Bereich.

Formate

Die Stiftung schafft eigene Formate. Mit den Preisen »pro visio« und» KulturKometen«, dem Kurzfilmstipendium »cast&cut« und anderen Maßnahmen spricht sie Kulturschaffenden ihre Anerkennung aus und verhilft ihnen zu neuen Perspektiven.

Das Weserrenaissance-Schloss Landestrost ist ein beliebter Anlaufpunkt in der Region Hannover. Neben der sehenswerten Gartenanlage und einer historischen Ausstellung zieht das Programm »Kultur im Schloss« viele Besucher an. Auch Heiraten ist im Schloss möglich. Als Eigentümerin ist die Stiftung Kulturregion Hannover für die Pflege und den Erhalt des Schlosses zuständig.

www.schloss-landestrost.de

News & Pressemeldungen

Hier können Sie nachlesen, was die Stiftung Kulturregion Hannover aktuell bewegt.

Alle Meldungen anzeigen

Drei Herren in Anzügen stehen auf einer Bühne und diskutieren© Helge Krückeberg

888 Kulturschätze und ein Schloss

Die Stiftung Kulturregion Hannover blickt auf 25 Jahre Stiftungsarbeit zurück. Seit ihrer Gründung im Jahr 1999 hat sie mehr als 888 Kulturprojekte gefördert, Preise und Stipendien vergeben, junge…

Weiterlesen

Ein neues Logo zum Geburtstag

Die Stiftung Kulturregion Hannover blickt in diesem Jahr auf 25 Jahre Fördertätigkeit zurück. Eine Stiftung ist für die Ewigkeit angelegt, doch Veränderung und Wandel bestimmen den Zeitenlauf. Davon…

Weiterlesen

Aktuelles aus den Förderprojekten

Hier erfahren Sie Veranstaltungstermine und News rund um die geförderten Vorhaben der Stiftung.

Weitere Projektmeldungen

Mit Pauken und Vibraphonen

Das Internationale Schlagzeugfestival "Überschlag" 2024 startet seinen zweiten Aufschlag vom 28. August bis 1. September 2024. Hochkarätige Konzerte, Workshops und andere Veranstaltungsformate bringen Rhythmus und Feuer in die Stadt. Im Pavillon, der Eisfabrik, dem GOP und an anderen Orten in Hannover treffen sich die Generationen!

www.ueberschlagfestival.de

Durch die Brust ins Auge

Das Open Air-Sommertheater „Der Freischütz von Völksen“ wird ab 1. August im Steinbruch des Hermannshofs Völksen die bekannte Novelle vom Freischütz präsentieren. Eine Liebesgeschichte mit teuflischem Zwischenspiel. Das Theaterkollektiv Die Compagnie plant eine Expedition tief hinein in Brauchtum und Traditionen dörflicher Gemeinschaft. Einbezogen werden ein Projektchor und der Posaunenchor Völksen.

www.hermannshof.de

Was bringt die Zukunft?

Das Fuchsbau Festival wird am 13. und 14. Juli 2024 erneut viele junge Menschen nach Immensen bei Lehrte ziehen – unter dem Motto “We’re doomed, Babe - Eine Reise ans Ende der Welt” finden Konzerte, Ausstellungen, Debatten und andere Beteiligungsformate statt. Was bedeutet es für unsere Vorstellung von der Zukunft, wenn das Ende bereits eingetreten ist? Lassen sich mit der Apokalypse und ihren Folgen vielleicht auch emanzipatorische Potentiale erträumen? Im Festival wird über Macht, Machtstrukturen, Zugang zu Wissen diskutiert und über die Frage, wer definiert, was als Katastrophe gilt und was nicht. 

https://fuchsbau-festival.de

Gegensätze ziehen sich an

Der Literarische Salon Hannover nimmt in seiner neuen Gesprächsreihe "Sinn:Thesen" gegensätzliche Positionen zu aktuellen gesellschaftlichen Themen und lässt diese neu verhandeln. Die Reihe wird in Kooperation mit der Stiftung Kulturregion Hannover durchgeführt. Erster Gast war niemand anderes als die Kultusministerin Julia Willie Hamburg, die im April ein Gespräch mit Lehrerinnen und Lehrern über „Bildungs-Lücken“ führte. Die nächste Veranstaltung bringt am 8. Juli die Publizistin Theresa Bücker in eine Debatte mit der Philosophin Eva von Redecker über das Verhältnis von Freiheit und (Frei)Zeit.

 

www.literarischersalon.de